Friedrich Schiedel-Literaturpreis 2020 geht an Arno Geiger

Friedrich Schiedel-Literaturpreis 2020 geht an Arno Geiger

Der mit 10.000 Euro dotierte „Friedrich-Schiedel-Literaturpreis der Stadt Bad Wurzach“ wird alle zwei Jahre vergeben. Als Preisträger für das Jahr 2020 hat die Jury den österreichischen Autor Arno Geiger und seinen 2018 im Hanser Verlag erschienenen geschichtlichen Roman Unter der Drachenwand im Kontext des Zweiten Weltkriegs ausgewählt. Angesichts der derzeitigen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie wird die ursprünglich für Ende September 2020 geplante Preisverleihung allerdings erst im kommenden Jahr stattfinden.

Der 1982 gegründete Friedrich-Schiedel-Literaturpreis zeichnet Werke aus, die Inhalte der Geschichte des deutschsprachigen Raumes seit etwa 1715 einem breiten Leserkreis menschlich bewegend und in würdiger, literarisch wertvoller Form nahebringen. Der Preis verbindet damit Geschichtswissenschaft und Literatur und ist mit dieser Zielsetzung einmalig in Deutschland. „Das Buch zeichnet sich aus durch eine besondere literarische Leistung, da die Erzählperspektive der damaligen Zeit entspricht und nichts von späteren Erkenntnissen aus heutiger Zeit vorweggenommen wird“, begründet die Jury unter anderem die Auszeichnung von Arno Geiger.

Die mit Literatur- und Geschichtswissenschaftlern sowie Personen des öffentlichen Lebens besetzte Jury unter Vorsitz des in München ansässigen Rechtsanwalts und Vorstands der Friedrich Schiedel-Stiftung  Dietrich von Buttlar hatte sich einstimmig für Unter der Drachenwand entschieden. Dieses Werk, bei dem ein kriegsversehrter Heimkehrer im Jahr 1944 im Mittelpunkt steht, der sich zurückzieht und versucht, die Kriegserlebnisse zu verarbeiten, entspreche der im Geiste Friedrich Schiedels geforderten Literatur vollumfänglich. Die Jury habe dabei insbesondere die Authentizität des „Anti-Kriegs-Romans“ überzeugt.

Neben seinem nun prämierten Werk hat Arno Geiger zahlreiche weitere Bücher geschrieben, darunter Werke wie die Romane Es geht uns gut (2005) und Alles über Sally (2010) oder den autobiographischen Bericht Der alte König in seinem Exil (2011). Für sein literarisches Wirken wurde der Autor bereits mehrfach ausgezeichnet – beispielsweise mit dem Joseph-Breitbach-Preis 2018, dem Alemannischen Literaturpreis 2017, dem Friedrich Hölderlin Preis 2011 oder dem Deutschen Buchpreis 2005.

Die für den 27. September 2020 geplante Preisverleihung im Bad Wurzacher Kurhaus am Kurpark wurde auf den 26. September 2021 verschoben.